7.

Jedem seine Ausbildung

Zu einem der wichtigsten Schritte im Leben eines Jugendlichen, gehört gerade der Weg aus der regulären Schulzeit, hin zu einem betrieblichen Ausbildungsverhältnis. Dieser Sprung in eine neue Lebenserfahrung verläuft jedoch nicht immer leicht und oftmals erst durch Umwege erfolgreich.

So haben viele Jugendliche auch nach Beendigung ihrer Schulzeit, noch keine genauen Vorstellungen was sie später einmal machen möchten oder was ihnen überhaupt zusagt. An dieser Stelle sehen wir vor allem die weiterführenden Schulen in der Verantwortung, eine intensivere Berufsvorbereitung in den Unterricht aufzunehmen. Einzelne Berufe sollten nach Möglichkeit genauer vorgestellt und weitere Bildungswege aufgezeigt werden.

 

Die hier von den Schülern getroffenen Entscheidungen hin zum Eintritt in das Berufsleben, sind keineswegs leichtfertig zu treffende Entscheidungen, gerade im Hinblick auf die zu investierende Zeit in einem Ausbildungsverhältnis. Eine genaue Beratung und Hilfestellung von Seiten der Schulen ist daher absolut wünschenswert und notwendig um den Jugendlichen den möglichst besten Start in das „richtige Leben“ zu ermöglichen.

 

Neben der Vorbereitung auf einen Ausbildungsberuf, muss jedoch ebenso daran gedacht werden, den Ausbildungsstandort Kamp-Lintfort zu stärken und auszubauen. Durch den Wegfall des über ein Jahrhundert andauernden Bergbaus in Kamp-Lintfort, sind nicht nur viele Beschäftigungsstellen von regulären Arbeitskräften weggefallen, sondern ebenso viele und bedeutende Ausbildungsstellen für Jugendliche aus unserer Stadt.

 

Eine Kompensierung dieser nun fehlenden Ausbildungsstellen, ist daher für uns ein weiteres wichtiges Anliegen für die Jugendlichen in Kamp-Lintfort. Sowohl eine engere Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Ausbildungsbetrieben und der ortsansässigen Bundesagentur für Arbeit, als auch der Ausbau bzw. die Erschließung neuer Ausbildungsstellen bspw. durch die geplante Ansiedlung der Duisburger Hafen AG auf dem ehemaligen Bergwerksgelände, stellen für uns wichtige Mittel zu einer erfolgreichen Stärkung des Ausbildungsstandortes Kamp-Lintfort dar.