3.

Umwelt erhalten und fördern

Wir Jungsozialisten sind für eine ökologisch nachhaltige Politik, welche die Le­bensgrundlage auch künftiger Generationen sicherstellt. Der Kapitalismus und seine Anhänger haben diesen Planeten in den letzten 200 Jahren ausgesaugt und einer fortschreitenden Zerstörung preisgegeben. Immer wieder haben schnelle Gewinne und das angebliche Versprechen von Arbeitsplätzen als Grund hergehalten, bessere Umweltstandards und saubere Technologien zu verhindern. Leidtragende waren und sind insbesondere die Armen dieser Welt, die den Folgen des durch den Menschen verursachten Klimawandels schutz­los ausgeliefert sind.

 

Der Schutz unserer Umwelt muss endlich eine höhere Priorität erlangen. Die Wende hin zur Stromerzeugung durch erneuerbare Energien begrüßen wir, wenngleich es auch bei der Ausgestaltung noch einigen Verbesserungsbedarf gibt. Insbesondere der Netzausbau muss endlich planvoll und konsequent vor­angetrieben werden. Ebenso muss dafür gesorgt werden, dass Strom für je­den Menschen in unserem Land bezahlbar bleibt. Nur so kann es auch in der Bevölkerung eine starke Akzeptanz geben.

Die Stromerzeugung durch Atomkraft stellt ein gefährliches Relikt aus vergan­genen Zeiten dar. Vorfälle wie Tschernobyl und Fukushima, sowie das nach wie vor ungelöste Problem der Entsorgung des Atommülls haben gezeigt, dass die Atomkraft, trotz aller vermeintlicher Vorteile, eine Gefahr für diesen Planeten und seine Bewohner darstellt.

 

Die weltweite Abschaffung der Atomkraft muss daher ein wichtiges Anliegen von uns allen sein.

Genauso wie der Rest der Welt, wird auch Kamp-Lintforts Umwelt durch die Gier einiger Weniger zerstört und die Gesundheit seiner Bewohner gefährdet.

Die Giftmülldeponie Eyller Berg ist schon seit langem ein furchtbarer Schand­fleck für unsere Stadt. Es ist daher längst überfällig, dass die Mülldeponie end­lich geschlossen und der Eyller Berg rekultiviert wird.

 

Ein weiterer Punkt hinsichtlich der uns in Kamp-Lintfort direkt umgebenden Umwelt, ist unsere Kritik an weiteren Auskiesungen auf dem Kamp-Lintforter Stadtgebiet. Wir setzen uns daher dafür ein, dass diese zukünftig auf das niedrigste Niveau beschränkt und das Entstehen solcher Wunden in der Land­schaft unserer Stadt für die Zukunft verhindert werden.

Umwelt bedeutet für uns jedoch mehr als nur ein Selbstzweck zur Erhaltung eines gesunden Ökosystems, vielmehr soll sie ebenso als Ort der Erholung für den Menschen dienlich sein.

 

Wir setzen uns daher dafür ein, dass Kamp-Lintfort auch in den nächsten Jah­ren konsequent an dem Ausbau und der Erhaltung der vorhandenen Grünflä­chen und Gewässer arbeitet und diese Orte für die Naherholung unse­rer Bürgerinnen und Bürger nutzbar macht.

Ein wichtiges Hilfsmittel bei der Umsetzung unserer Forderungen stellt hierbei vor allem die Durchführung einer Landesgartenschau in Kamp-Lintfort dar, für welche wir uns gemeinsam mit der SPD einsetzen wollen.